Sie sind hier

gbs-koblenz.de

26. 11.

Fluch und Echo

Betreutes Cartoonlesen mit Oliver Ottisch in Düsseldorf

Jeder braucht mal Hilfe. Es kommt der Tag oder gar die Nacht, da brauchen wir alle jemanden, der uns am Patschehändchen nimmt und durch das Tal der Düsternis hindurch geleitet, um uns am anderen Ende, nicht nur heil, sondern mit einem fetten Grinsen gewappnet wieder zu entlassen. Einen Reiseführer durch den Abgrund. Ja, manchmal braucht man einfach einen Österreicher, der einem mit Schweißperlen auf der Stirn, überdimensional groß projizierte Cartoons vorliest.

Und genau dafür wird er für Sie da sein. Genau dafür werden weder Kosten noch Mühen gescheut, um den Humorfacharbeiter aus dem Herzen der ehemaligen K&K Monarchie ins Hirn der Düsseldorfer Aufklärungsszene zu verpflanzen. Was das heißt? Ramba Zamba! Halli Galli! Denn die Würdelosigkeit des Menschen wird sich an diesem Abend wohl oder übel als unantastbar erweisen, wenn sich dem Humanismus der Humorismus zur Seite gesellt. Ach ja. Titelrechtfertigung fehlt noch. Fluch: die Welt. Echo: die Show. Danke. Bitte. Bussi. Baba.

Oliver Ottitsch zeichnet und unterhält seine Umwelt seit seiner Schulzeit, mit zünftigen Zoten und der ins Komische verkehrten Grausamkeit der Welt. Zu seinen Abnehmern zählten bislang u.a. Stern, Titanic, taz, Eulenspiegel, hpd, der Schweizer Nebelspalter, als auch das US amerikanische Humormagazin American Bystander. Auf dem Buchmarkt erschienen ist zuletzt der umfangreiche und exquisit gestaltete Sammelband "Endlich Ausrasten" (2015), als auch die fortlaufende Cartoonheftserie "Krixi" (seit 2017).

Die Comiclesung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Kunst und Aufklärung" statt, die vom Düsseldorfer Aufklärungsdienst im Nachgang zur Verleihung des "DA! Art Awards", Düsseldorfs erster säkularer Kunstpreis, in der Jazz-Schmiede ausgerichtet wird. Die Comicshow wird auch per Livestream auf dem youtube-Kanal der gbs zu sehen sein. Da coronabedingt nur ein Drittel der Zuschauer vor Ort eingelassen werden darf, können die Künstler nicht über den Eintritt bezahlt werden. Darum freut sich der Düsseldorfer Aufklärungsdienst über Spenden, die diese Veranstaltungen und den Livestream ermöglichen!