Sie sind hier

gbs-koblenz.de

Nietzsche 1882 (Gustav Adolf Schultze)

12. 10. - 15. 10.

500 Jahre „Entrüstung der Einfalt“ – Nietzsche und die Reformation

28. Internationaler Kongress der Nietzsche-Gesellschaft in Naumbrug/Saale (u.a. mit Michael Schmidt-Salomon)

2017 wird der 500. Jahrestag der Reformation festlich und oft genug monumentalistisch begangen. Demgegenüber setzt Nietzsches Kritik an der rückwärtsgewandten Revitalisierung des Christentums durch Luther und die Gegenreformation einen Gegenakzent und eröffnet andere Perspektiven. Vor diesem Hintergrund fragt der diesjährige Kongress nach dem Verhältnis von Nietzsche zur Reformation, zu Luther, zur Renaissance und zur historischen wie gegenwärtigen kulturellen Bedeutung christlicher Religion. (weiter...)

Foto: Nathalie Bauer

13. 10.

Gebrauchsanweisung für das Leben

Lesung von Bestsellerautor Andreas Altmann in Essen

Einem großen Publikum ist er 2011 bekannt geworden durch den Bestseller "Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend", die Autobiographie seiner Kindheit in der Nachkriegszeit im bigotten Bayern und der Misshandlung durch seinen kriegsverwüsteten Vater. Mit seinem neuen Buch "Gebrauchsanweisung für das Leben" ist ihm eine sinnliche und sprachgewaltige Liebeserklärung an das Leben gelungen. (weiter...)

13. 10.

Polyamorie - Reflexionen zu alternativen Beziehungsformen

Veranstaltung mit Dominique Zimmermann in Frankfurt am Main

Wie kann ein zeitgemässes Beziehungskonzept aussehen, dass der Vielfalt der Lebensstile und den generell unsteten Lebensentwürfen gerecht wird? Welche Regelungen braucht es für Formen der Partnerschaft, die auch für Mehrfachbeziehungen offen sind? Dominique Zimmermann, Betreiberin eines philosophischen Salons in Basel, Sexualpädagogin und Literaturwissenschaftlerin, liest auf Einladung von 42 e.V., der politischen Stiftung der Piratenpartei, und mit freundlicher Unterstützung der Giordano-Bruno-Stiftung über neue Beziehungsformen jenseits der klassischen Ehe: Die Scheidungsraten zeigen: was Menschen üblicherweise von intimen Beziehungen erhoffen, führt nicht selten zu großem Leid und Einsamkeit, zu Streit und Eifersucht. (weiter...)