Sie sind hier

gbs-koblenz.de

25. 10.

Luther: Volksheld oder Volksverhetzer?

Vortrag, Ausstellung und Diskussion mit Dr. Karl-Heinz Büchner, Bernd P. Kammermeier und Prof. Robert Zwilling in Heidelberg

Seit 2008 feiert die Evangelische Kirche Deutschlands die "Lutherdekade" und wird nicht müde, das Konterfei des Reformators bei jeder Gelegenheit zu präsentieren. Doch mit ihrem Aushängeschild Martin Luther hat die Evangelische Kirche ein großes Problem. Denn der Reformator war ein wirkmächtiger Judenhasser. In seiner judenfeindlichen Hetzschrift "Von den Juden und ihren Lügen" entwickelte er u.a. ein berüchtigtes Programm zur Beseitigung des Judentums in Deutschland: Verbrennen ihrer Synagogen, Zerstörung ihrer Häuser, Wegnahme ihrer religiösen Bücher, Aufhebung der Wegefreiheit, Zwangsenteignung, Zwangsunterbringung, Zwangsarbeit.

Hatte der Philosoph Karl Jaspers also Recht, als er bemerkte: „Was Hitler getan, hat Luther geraten, mit Ausnahme der direkten Tötung durch Gaskammern“? Karl-Heinz Büchner, Bernd P. Kammermeier, Dr. Reinhold Schlotz und Prof. Dr. Robert Zwilling von der gbs-Regionalgruppe Rhein-Neckar stellen die neue Gesamtedition der judenfeindlichen Schriften Martin Luthers vor, so dass man sich dazu nun selbst eine Meinung bilden kann.

Die Mitverantwortung des Christentums für den Holocaust

Martin Luther, auf den sich viele Nationalsozialisten berufen haben, war ein besonders einflussreicher Propagandist des Judenhasses, jedoch beileibe kein Einzelfall in der Geschichte des Christentums. Dies zeigt die große Wanderausstellung „Von Golgatha nach Auschwitz“, die ebenfalls von der gbs-Regionalgruppe Rhein-Neckar konzipiert wurde und bereits ab 18:30 Uhr (vor dem Vortrag) im Forum am Park in Heidelberg zu sehen sein wird. Die 18 Plakate der Ausstellung belegen in unmissverständlicher Weise, dass Auschwitz ohne die zweitausendjährige christliche Judenfeindschaft gar nicht möglich gewesen wäre. Begleitend zur Ausstellung ist im Alibri Verlag eine von Reinhold Schlotz verfasste kompakte Zusammenfassung dieser unheilvollen Geschichte erschienen.

Im Anschluss werden die Referenten mit dem Publikum diskutieren.

Kostenlose Karten- und Platzreservierung unter: info@gbs-rhein-neckar.de (Die Platzreservierung wird bis 5 Minuten vor Vortragsbeginn aufrechterhalten.)